Die Regionalmarke recarbo ERLEBNISREGION

www.recarbo.de

Eine Arbeitsgruppe aus der Kulturstiftung Hohenmölsen, dem Heimatverein „Zeitz-Weißenfelser Braunkohlenrevier“ e.V., dem MUT e.V, dem Zweckverband Freizeitpark Pirkau und dem Wirtschaftsamt der Stadt Zeitz hat diese Marke im Sommer 2015 gemeinsam mit der Zeitzer Kreativagentur Transmedial entwickelt.



Die Wort-Bild-Marke „recarbo ERLEBNISREGION“ ist in der Region entlang des Recarbo Kohle-Rad- und Wanderweges flexibel einsetzbar – das Logo in Grün für die weitläufigen Naturräume, in Braun für die Sachzeugen der Industriegeschichte, wie z. B. die Brikettfabrik Herrmannschacht oder das Bergbaumuseum Deuben, in Blau für den
Mondsee und andere Gewässer. Wenngleich die lokalen Akteure ihre Eigenständigkeit behalten, wird die neue Marke zukünftig das Außenbild der Recarbo-Region mitbestimmen und kann für Kommunikation und Marketing verwendet werden.

Flankiert wird die Wort-Bild-Marke von MAULI, dem kleinen Maulwurf. Er wird als Maskottchen immer wieder in der Region anzutreffen sein und auf die unterschiedlichsten Weisen zum Einsatz kommen.


         


Zehn Schautafeln entlang des RECARBO-Kohleradweges...

... informieren seit Oktober 2013

  • über die historischen Meilensteine in der Region
  • über Gruben, Fabriken, Wasserläufe
  • über technische Anlagen und deren Eckdaten
  • über die Entwicklung der Gemeinden
  • über die Renaturierung ehemaliger Tagebaufelder

Wer auf dem RECARBO-Kohle-Rad- und Wanderweg vom Zeitzer Herrmannschacht bis zum Mondsee in Hohenmölsen radelt, kann sich seit Oktober 2013 unterwegs an zehn Schautafeln über wichtige Sachzeugen der Industrialisierung Mitteldeutschlands informieren. Sie geben Auskunft über die bergbauliche Vergangenheit der jeweiligen Standorte, ergänzt durch historische Fotos und Pläne. Neben jeder Tafel steht auch noch ein großer Findling mit „Mauli“, dem Maskottchen des RECARBO-Kohleradweges.

Als weiterer Baustein der Tourismusaktivitäten im Burgenlandkreis wird dadurch aktive Freizeitgestaltung und Naherholung mit der die Region prägenden Industriegeschichte verknüpft, ein Plus für Einheimische und Touristen. Möglich geworden ist diese Aktion durch Fördermittel aus dem Leader-Programm sowie dank den Unterstützern MIBRAG, EnviaM und der Kulturstiftung Hohenmölsen.


 
Die beteiligten Akteure an der Infotafel in Trebnitz